Überzeugende Tipps von Semalt zur Vermeidung von Malware

Malware ist die häufigste Bedrohung für den Computer eines Internetbenutzers. Außerdem ist Malware die am einfachsten zu vermeidende Gefahr. Die Entwicklung intelligenter und sicherer Surfgewohnheiten kann einen Computer vor Malware und anderen Gefahren wie Viren schützen. Zu den Grundlagen sicherer Surfgewohnheiten gehört das Erlernen, wie verdächtige Websites eingerichtet und vermieden werden.

Der Senior Customer Success Manager von Semalt , Jack Miller, erläutert in dem Artikel weitere wichtige Techniken zur Vermeidung von Malware.

In erster Linie müssen alle Computer gesichert sein. Der Hauptzweck der Sicherung von Computern, um die Anfälligkeit des Geräts für Malware zu verringern. Wichtige Antimalware- und Antivirenprogramme zum Sichern von Computern sind Kaspersky, Norton und Bitdefender. Die Software kann verhindern, dass Viren in einen Computer eindringen, und bei der Installation Malware entfernen. Oft sind die Anzeichen von Malware unsichtbar. Es sollte jedoch ein regelmäßiger Scan durchgeführt werden, um festzustellen, ob Viren ohne Vorankündigung entkommen können. Darüber hinaus nutzt die Malware Sicherheitslücken in einem Betriebssystem und einem anderen Programm aus. Ein wichtiger Schritt zum Schutz von Computern besteht daher darin, Browser, Betriebssystem und andere Software auf dem neuesten Stand zu halten.

Zweitens sollten Online-Benutzer ihre Dateien regelmäßig sichern. Einige Malware-Programme können auf Computerlaufwerken gespeicherte Dateninformationen beschädigen oder löschen. Darüber hinaus ist die Vorbereitung auf die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlusts viel billiger und einfacher als der Versuch von Informationen nach einem Virenangriff. Die gängigsten Techniken zum Sichern von Dateien sind der Online-Sicherungsdienst und das Kopieren von Dateien auf eine externe Festplatte.

Drittens verhindern Sie verdächtige Links. Die meisten Viren werden durch Klicken auf einen Download installiert. Oft werden die Seiten als echte Links getarnt. Daher kann Malware vermieden werden, indem Sie wissen, wie verdächtige Websites aussehen. Beispielsweise sehen Anzeigen auf Websites wie Diagnose- oder Systemmeldungen aus, die einen Internetbenutzer warnen, dass etwas mit dem Computer nicht stimmt. Einige Anzeigen, die als Texte angezeigt werden, die darauf hinweisen, dass ein Nutzer einen Preis gewonnen hat, und die Anweisung, einen Preis zurückzufordern, sind verdächtige Links.

Schließlich sollten Internetnutzer, Entwickler und Websitebesitzer lernen, wie sie verdächtige Websites einrichten. Wenn ein Online-Benutzer nicht sicher ist, ob ein Download oder eine Website sicher ist, sollte die Seite sofort geschlossen werden, bevor er zur Seite zurückkehrt. Daher müssen Benutzer beim Surfen auf unbekannten Websites vorsichtig sein. Fragen Sie zunächst Freunde, ob sie Erfahrungen mit einer Website haben oder ob diese seriös ist. Suchen Sie zweitens nach wichtigen Informationen zu einer Website. Suchen Sie nach Informationen zur Website. Suchmaschinen wie Google sollten verwendet werden, um Informationen über das Unternehmen zu finden, das die Website betreibt, und um Bewertungen anderer Benutzer und Beiträge zu erhalten. Überprüfen Sie drittens die Adressleisten des Browsers. Die meisten bösartigen Websites werden als seriöse Links angezeigt. Die Adressleiste kann somit verwendet werden, um reale Sites einzurichten. Schließlich sollte das Google Safe Browsing-Diagnosetool auf einer Website ausgeführt werden. Internetbenutzer müssen die URL eines Links kopieren und in das Suchfeld auf der Diagnoseseite einfügen und dann auf die Suchschaltfläche klicken. Durch diesen Vorgang wird ein Sicherheitsbericht angezeigt.

mass gmail